Auf nach Berlin

“Hast du Lust, mit mir nach Berlin zu kommen?” fragte ich am Montag den einen oder anderen. Leider konnte mir keiner nach der Antwort “Heute, in einer Stunde” als Antwort auf die Frage des Wann zusagen, also begab ich mich alleine nach Berlin Warum?

Weil ich dort einen Tag zuvor eine Komplette Sitzgarnitur inkl. elektrischer Bank gefunden habe, und mich mit dem Verkäufer unter dem Versprechen, gleich am Montag zum Abholen zu kommen, auf einen für mich akzeptablen Preis hinunter zu handeln. Also habe ich am Montag Vormittag einen Transporter reserviert, den ich dann von Montag 13:00 bis Dienstag 13:00 gemietet habe, und um 16:00 bin ich dann aufgebrochen. Schon jetzt kann ich sagen, das es eine tolle Erfahrung war, aber es eigentlich viel zu kurz war. Aber dazu später mehr. Also relativ spontan in drei Stunden die 300 km nach Berlin gemacht, und um 19:05 stand ich dann beim Verkäufer auf der Matte.
Dieser, welcher noch einen Bekannten zu Besuch hatte, begrüßte mit und bestaunte meine Leitung, mal eben Spontan für eine Bank in Berlin vorbeizukommen. Und dann ging es auch direkt los: Am Haus vorbei und in den Schuppen, wo die Bank und die vier Sitze standen. Dazu noch einige weitere innenteile, unter anderem ein Himmel und die dazugehörigen zwei originalen Lampen, und zwei Türverkleidungen. Den Himmel und die Lampen habe ich dann für eigentlich viel zu viel Geld mitgenommen, und dann haben wir alles eingeladen, dann schnell noch die Geldübergabe, und nach 15 Minuten war der Zweck meiner Fahrt erfüllt. Allerdings hatte ich noch eine weitere Besorgung versprochen, und so ging es, nach einem kurzen Stop an einem Supermarkt (der mich in seiner Einrichtung fast hat vergessen lassen, dass ich eigentlich 300 km von Zuhause weg bin) zur Nahrungsaufnahme, nochmal ein paar Kilometer weiter ins Centrum. Dann durfte ich noch die beeindruckende Aussicht auf Berlin aus dem 20. Stockwerk bestaunen. Als auch das erledigt war, wollte ich noch einem Kollegen bei einem auch in Berlin vertretenem Lieferdienst ein Bild einer dortigen Filiale schicken, und dann Richtung Reichstag und ein wenig schlafen. Doch sonderlich warm war es nicht, und obwohl ich es mir mit der Bank und den Sitzen gemütlich gemacht habe, kommte ich nicht so recht schlafen, und ich habe beschlossen, erstmal ruhig Richtung Hamburg zu fahren und im Zweifelsfall auf einer Raststätte zu schlafen. Gesagt, getan. Ich bin mit etwa 100 km/h zurückgefahren, das erste Mal an einer Raststätte angehalten und mir einen Energydrink gekauft, das zweite mal ein paar Burger bei einem Restaurant einer großen Fast-Food Kette.
Und dann um 05:15, bin ich Zuhause auf den Hof gefahren, und habe auch direkt alles ausgeladen, um dann das Auto direkt wegbringen zu können. Und um 05:45 lag ich zufrieden in meinem Bett, die Bank direkt daneben stehend.

image

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>